> 2010

 

 
12. und 19. Dezember 2010: München, Cuvilliés-Theater / Weihnachen am Münchner Hof mit der Hofkapelle München

 

26. September 2010: München Damenstiftskirche / Werke von Heinichen, Vivaldi und Hasse mit  Roland Schneider, Katrin Arnold u.a.

 

   


 

> 2009

 


3. Oktober 2009: Weißenhorn / Hasse La Fantesca mit der Weißenhorner Kammeroper, den Philharmonischen Kammersolisten unter der Leitung von Heinrich Graf, Yuko Kakuta von der Staatsoper Stuttgart und Sungmin Kim, ebenfalls aus Stuttgart

15. August 2009: München, Maria zum Guten Rat / Konzert, Leitung Roberto Seidel

 


 

> 2008 

 

 

23.-24.November 2008: Ludwigsburg / Hasse-Oratorium S. Petrus et S. Maria, das Orchester der Ludwigsburger Schloßfestspiele musizierte unter der Leitung von Michael Hofstetter. Es sangen Kirsten Blaise (Sopran), Heidrun Kordes (Sopran), Vivica Genaux (Mezzosopran), Terry Wey (Alt), Jacek Laszczkowsky (Sopran) sowie der Festspielchor
14. November 2008: München, Alte Pinakothek / Ensemble Lyriarte
26. Oktober 2008: München, Maria zum Guten Rat / Adolf Hasses Te Deum in D von 1751, das auch bei der Einweihung der Dresdner Hofkirche erklungen war, Johann Friedrich Faschs Kantate zum Pfingstfest und Joseph Haydns Missa in Es. Mit Alice Oŝkera-Burghardt (Sopran), Johanna Keupp-Kosbahn (Sopran), Susanne Karadag (Mezzosopran), Richard Resch (Tenor) und Thomas Hohenberger (Bariton) wurden eingerahmt und unterstützt durch Isabella Herr an der Orgel, die Chorgemeinschaft Maria vom Guten Rat und das Orchester Maria vom Guten Rat unter Leitung von Roberto Seidel
4. Oktober 2008: Weißenfels / Schloßkirche St. Trinitatis Musik von Allessandro Melani (1639-1703) und Bernardo Pasquini

25.-29. September 2008: London / Hasse-Oper Siroe in die Kirche St. Giles in Soho mit : Julian Forbes (Tenor), Katherine Marriott (Mezzosopran), Katherine Cooper (Contra-Alt), Calvin Wells (Sopranist), Catrine Kirkman (Sopran), Andrew Pickett (Countertenor). Sie wurden begleitet vom Ensemble Serse unter der Leitung von Christopher Suckling.
22. Juni 2008: Haigerloch / Hasse-Oratorium S. Petrus et S. Maria Magdalena, mit Susanne Winter und Heidrun Kordes (Sopran), Judith Gennrich (Mezzosopran), Terry Wey (Alt), Robert Crowe (Sopran), Orchester der Ludwigsburger Schloßfestspiele musizierte unter der Leitung von Michael Hofstetter.
12.-15. Juni 2008: Würzburg / Johann Adolf Hasses Der Handwerker als Edelmann (L’artigiano gentil’uomo), von der Bayerischen Kammeroper Veitshöchheim, Streichquartett L’Estate, Leitung und Cembalo: Wolfgang Kurz, Regie: Dr. Blagoy Apostolov, Ballettchoreographie: Anneli Chasemore. Vanesio, ein Handwerker: Jens Müller, Larinda, ein Bauernmädchen: Doreen Hofrichter.
Intendant Dr. Blagoy Apostolov
Mozarts Zauberflöte. Veranstaltungsort: die Orangerie der Würzburger Residenz.
10. Mai 2008: Salzburg / Paisiello: Il matrimonio inaspettato, und Johann Adolf Hasses Oratorium Il pellegrini al sepolcro di Nostro Signore
2.-5. Mai 2008: Prag / Im Spanischen Saal auf dem Hradschin wurde Vivaldis Oper Argippo halbszenisch aufgeführt. Die Einstudierung besorgte Ondrej Macek mit seinen Hofmusici von Krummau.

14.-15. März 2008: Erlangen / Gluck: Ezio (Wiener Fassung, 1763) Ludwigsburger Festspielorchester (im Rahmen der Internationalen Gluck-Opernfestspiele Nürnberg) unter der Leitung von Michael Hofstetter.

 21.-24. Februar 2008: Genf / Vivica Genaux als „Aschenputtel“ in Rossinis La Cenerentola

    


 

  

 

> 2007

 

 
7. Dezember 2007 München / Im Rahmen der Blutenburger Schlosskonzerte gab das Concilium Musicum Wien ein vorweihnachtliches Konzert in Schloss Blutenburg
28. November 2007 München / Unter dem Motto: „Bach und Dreden“ gab Lyriarte - mit Rüdiger Lotter (Barockvioline), Kristin von der Goltz (Barockcello), Olga Watts (Cembalo), Axel Wolf (Laute) - ein Konzert im Rubenssaal der Alten Pinakothek
11. und 25. November 2007: München / Konzert in Maria zum Guten Rat mit Alice Oŝkera-Burghardt (Sopran), Hedwig Mahl-Schöner (Mezzosopran), Petra Weber-Lehmann (Barock-Violine), Cordula Wagner-Weber (Barock-Violine), Melanie Ahner-Kraus (Barock-Violoncello).
Leitung: Roberto Seidel (Cembalo)
28. Oktober 2007: Benediktbeuern / Kleines Lautenfestival im Barocksaal des Klosters,. Fred Jacobs aus Amsterdam, Michael Freimuth aus Kiel und Axel Wolf aus Eurasburg interpretierten aufs Feinste Hasse
26.-27. Oktober  2007: Ceský Krumlov
 La Semele von Johann Adolph Hasse
13.-15. Oktober 2007: Venedig / Teatro Malibran. Bajazet von Vivaldi, Vivica Genaux sang die Irene
14.-15. August 2007: Innsbruck / Telemanns Oper Der geduldige Sokrates,  Sokrates Marcos Fink, Inga Kalna als Xantippe, Sunhae Im als Rodisette und Matthias Rexroth als Antippo,  Akademie für Alte Musik Berlin, René Jacobs
23.-25. Juli 2007: Schloss Frain in Tschechien / Hasse-Serenata La Semele, o sia La richiesta fatale. 
Semele: Jana Jedličková (Sopran), Giunone: Jana Koucká (Sopran), Giove: Pavla Štépničková (Mezzosopran),. Es spielte das Ensemble für Barockmusik: Hofmusici (auf Originalinstrumenten), künstlerische Leitung: Ondřej Macek (Cembalo)
1.-4. Juni 2007: Dresden / In  Halle Händel: Giove mit Mary-Ellen Nesi, Laura Cherici und Theodora Baka (Sopran), Zachary Stains (Tenor), Luigi De Donato (Bass)., Il Complesso Barocco, Alan Curtis. In Dresden Kreuzkirche: Konzert mit Vivica Genaux
25.-28-Mai 2007: Göttingen Händels Oratorium Solomon mit Tim Mead (Altus), Dominique Labelle (Sopran), Claron McFadden (Sopran), Michael Slattery (Tenor), Roderick Williams (Bass), Winchester Cathedral Choir, Leitung McGegan
Händel: Belshazzar, mit : Jutta Böhnert (Sopran), Paul Agnew (Tenor), Philip Cutlip (Bass), Robin Blaze und Henning Voss (Altus),.Körnersche Singverein und das Dresdner Instrumental-Concert unter der Leitung von Peter Kopp
Händel: Giulio Cesare mit Kai Wessel (Altus), Sophie Daneman (Sopran) als Cleopatra, Cécile van de Sant (Alt) als Cornelia, Diana Moore (Sopran) als Sesto, José Lemos (Altus)
18. Mai 2007: Hamburg Bergedorf / In Hasses Taufkirche St. Petri-und-Pauli : Cleofide, dargebracht von Diplomanden und Studenten der Musikhochschule Danzig.

16. April 2007: München Künstlerhaus am Lehnbachplatz / Kastratenarien mit Arno Raunig, Concilium musicum Wien
14.-16- April 2007: Wien / Theater an der Wien Händels Giulio Cesare in Egitto mit Marijana Mijanovic, Malena Ernman, Kristina Hammarström, Veronica Cangemi, Christophe Dumaux, Nicolas Rivenq. René Jacobs und das Freiburger Barockorchester

13.-16. März 2007: Paris / Händel: Ariodante im Theatre des Champs-Élisées mit Vivica Genaux, Christophe Rousset leitete sein Orchester Les Talens Lyriques Telemann: Der Tag des Gerichts im Theatre des Champs-Élisées, mit Ann Hallenberg und Paul Agnew, Chor und Orchester der Opera Fuoco, David Stern
10. März 2007: Hamburg Bergedorf / Hasse: La deposizione dalla croce di Gesù Cristo Salvator Nostro mit Jacqueline Krohne, Andreas Taubert, Steve Wächter, Andreas Petzold, Ingolf Seidel, mit Chor und Orchester aus Chemnitz,  Leitung Maja Sequeira
21.-24. Februar 2008 Genf / Vivica Genaux als „Aschenputtel“ in Rossinis La Generentola

24. Februar 2007: Lenggries, Jagdsaal des Schlosses / 
Amor vincit omnia (die Liebe besiegt alles) einem musikalischen Quartett - Andreas Pehl (Contratenor), Stefan Temmingh (Blockflöte), Katrin Lazar (Barockfagott), Robert Schröter (Cembalo) – u.a. Hasse-Kantaten

8. Februar 2007: München / Fredegunda von Reinhard Keiser im Prinzregententheater, es wirkten  Studierende verschiedener Hochschulen mit (München, Nürnberg-Augsburg, Freising, Mozarteum Salzburg, Manhattan School of Music). Christoph Hammer dirigierte die Neue Hofkapelle München

28. - 29. Januar 2007: Zürich / Im Zürcher Opernhaus stand Händels Semele auf dem Programm mit Cecilia Bartoli,  Charles Workman, Dir.: William Christie

   


 

  

 

 

> 2006

 

 

16.-19. Dezember 2006 Paris / Konzert mit Vivica Genaux

8. Dezember 2006: Konzert in der Asamkirche  mit Ensemble Lyriarte:
Das Ensemble Lyriarte, bestehend aus Rüdiger Lotter (Barockvioline), Olga Watts (Cembalo) und Axel Wolf (Laute), wählte folgende Kompositionen aus:
Francesco Maria Veracini (1690-1768): Aus den Sonaten für Violino solo e basso Op. 1 (Dresden 1721), Sonate Op. 1, Nr. 1 (con il postiglione), Sonate für Violino solo e basso op. 2 Nr. 12 - mit mitreißenden Passagallo-Sätzen und Ciaccona - sowie Sonate für Violino solo e basso, Op. 2, Nr. 5.
Johann Adolph Hasse (1699-1783): Die Arien Chi a ritrovare aspira (aus der Oper Il Ciro riconosciuto) und Quanto mai felice (aus der Oper Ezio), beide bearbeitet für Laute solo; die Sonate e-moll für Violino solo e basso sowie die Suonata III F-Dur für Laute solo (alla Polacca).
Johann Sebastian Bach (1685-1750): Sonate für Violine und Cembalo (BWV 1019a) und Chromatische Fantasie und Fuge in d-moll (BWV 903), Cembalo solo
29. Juni -4. Juli 2006: Beaune, Händels Oper Rodelinda und die Oper Semele von Marin Marais im Hof des Hôtel-Dieu
15. - 20. Juni 2006: Bamberg, Hasse-Intermezzos Il Tutore im E.T.A.-Hoffmann-Theater.. Solisten: Johanna Koslowsky (Sopran), Elisabeth Popien (Alt), Wilfried Jochens (Tenor), Wolf Matthias Friedrich (Baß). 18.6.: ein Cembalo-Recital mit Edita Keglerova aus Prag und ein mittelalterliches Konzert auf Schloß Wernsdorf. 19.6.: Führung durchs E.T.A.-Hoffmann-Haus, Marionetten-Theater: Der Sandmann von E.T.A. Hoffmann, eine dramatisierte Fassung der gleichnamigen Erzählung, mit Untermalung durch Musik von E.T.A. Hoffmann und Jacques Offenbach.
1. April 2006: Ebersberg,  St. Sebastianskirche, Hasses Oratorium Le virtù appiè della croce und Miserere in d-moll, Solisten: Katja Fischer und Jacqueline Krohne (Sopran), Steve Wächter (Altus), Steffen Rössler (Bass), Frieder Aurich (Tenor), Leitung: Maja Sequeira,  Capella academica Dresden und die Mitgliedern des Universitätschores Dresden. Veranstalter sind der Kulturkreis Ebersberg und die Hasse-Gesellschaft München. Der Bayrische Rundfunk schneidet das Konzert mit. Die Ebersberger können sich in ihrem Rathaus über Hasse informieren, wo die Hasse-Ausstellung aufgebaut ist (24. 3. - 6. 4.).
17. Februar 2006: Auf Einladung der Hasse-Gesellschaft (und in Zusammenarbeit mit der Münchner Hochschule für Musik und Theater) spricht Milada Jonášová (Prag) im Carl-Orff-Auditorium über: Kontra-fakta: Opernarien von J. A. Hasse als Kirchenarien im Prager Veitsdom. Zwei Studierende der Klasse von Prof. Daphne Evangelatos tragen eine Arie und ein Duett von Hasse (aus Artaserse) in der Kirchenform vor, begleitet von Andreas Skourras am Orgelpositiv.
21. Januar 2006: Konzert in der Klosterkirche der Englischen Fräulein in München-Nymphenburg, Motto: Lehrer und Schüler: Hasse und Jommelli. Unter der Leitung von Wolfgang Hochstein (Orgel) musizieren Waltraud Strössner (Sopran), Hedwig Mahl-Schöner (Alt), Jürgen Groß und Henrieke Gosch (Violine), Micaela Storch-Ettelt (Viola) und James Bush (Violoncello). Zur Aufführung kommen Werke von Hasse und Jommelli - dessen Motette Furendo deliro ist zum ersten Mal in neuerer Zeit zu hören.

 

---